Shaddai's Vita

Ein bewegter Lebenslauf...

portrait

Mein erstes Instrument, eine Melodika, spielte ich mit etwa zehn Jahren. Auf dem musischen Gymnasium lernte ich Klavier, Geige, Akkordeon und das gesamte Wissen über Musiktheorie. Mit 11 Jahren tanzte ich erstmalig mit Ballett und begann mit Jazztanz. Mit 14 Jahren entdeckte ich meine Leidenschaft für die bildende Kunst. Nach dem Abitur studierte ich auf Anraten meiner Eltern Mathematik und Physik mit dem Ziel Lehrerin zu werden. Fast gleichzeitig, im Jahr 1988, begann ich mit dem orientalischen Tanz. 1992 folgte der erste Auftritt vor großem Publikum. 1993 hatte organisierte ich meine erste eigene Show, worauf jährlich mindestens zwei weitere große Shows folgten. Im gleichen Jahr begann ich Tabla zu lernen. 1994 gründete ich die Orientalische Tanzschule Augsburg. Mein Wissen erweiterte ich mit indischem Tanz, Flamenco und Jazztanz. 1995 kam ich auf die Idee als erste orientalische Tänzerin in Deutschland eine Videoworkshopreihe zu produzieren. Aufgrund des großen Erfolges hörte ich mit dem Mathematik- und Physikstudium auf und begann 1997 mit dem Studium der Orientalistik, Ägyptologie und Theaterwissenschaften auf der renommierten Ludwig-Maximilian-Universität in München. Dazu gehörte das Studium der Sprachen Türkisch, Persisch, Osmanisch und die Hyroglyphen, die Schrift der alten Ägypter. Parallel dazu fanden zahlreiche Auftritte bei namhaften Theatern und Firmen im In- und Ausland statt. Das Studium schloss ich mit durchaus guten Noten und mit Erfolg im Jahr 2003 ab. Bis dahin ist ihre Schule zu einer der größten Schulen in Bayern angewachsen und gehört zu den großen Schulen in Deutschland. Ich entwerfe und nähe meine Kostüme selbst, male Kulissen für die Shows, designe Werbung und choreographiere alle Tänze für mich und alle Auftrittsgruppen. Der einzige Baustein, der noch fehlte, war die Musik. Ab dem Jahr 2005 veröffentlichte ich dann selbstkomponierte CDs der Reihe "Oriental Emotion". Alle Titel auf diesen inzwischen vier CD sind von mir selbst gespielt, arrangiert, komponiert und produziert. Damit gehörte ich denke ich zu den wenigen orientalischen Tänzerinnen weltweit, die ihre Musik selbst gestalten. Im Jahr 2010 wurde ich mit dem Halima-Preis ausgezeichnet, was mich sehr gefreut hat. Im Jahr 2011 kam dann noch eine Ehrung der Stadt Augsburg hinzu. Inzwischen gibt es auch zwei Tribal Fusion Workshop-DVDs. Im Jahr 2013 habe ich mich entschlossen das erste Mal das Festival FusionDanceLab in der Orientalischen Tanzschule Augsburg zu veranstalten, das sich dem neuen Tanzstil verschrieben hat. In letzter Zeit war ich auf zahlreichen Internationalen Festivals als Gaststar und Workshopdozentin geladen und war eine äußerst gefragte Dozentin für Tribal Fusion für länger laufende Projekte in München und Ulm.